Ralph Eid, Landschaftsarchitekt

Gerbersdorf 25
84381 Johanniskirchen
Tel 08564/91004

info@lebendige-gaerten.de

Kontakt   .   Karte

aktuelles auf Facebook google+

startseite impressum übersicht/sitemap
Logo Lebendige Gärten

Gartenplanung  .  Freiraumplanung  .  Objektplanung
Gartengestaltung  -  Planung  .  Beratung  .  Ausführung

Prärielilie und Strauchpfingstrosen
Salvia Caradonna und Achillea Coronation Gold
Steppenkerze
Reitgras, Duftnessel, Sonnenhut
Sonnenhut

Gartenpflege

Neben all den Erwartungen, die an einen Garten gestellt werden, steht heute meist an erster Stelle die Pflegeleichtigkeit. Wenn man dazu auch noch hohe Ansprüche an die pflanzliche Ausstattung stellt, insbesondere an die Blühaspekte während der gesamten Vegetationsperiode von Februar bis November, erinnert diese Erwartungshaltung an die Quadratur des Kreises.

Ein mit 20 Lebensjahren halbwegs erwachsener Mensch wird bis ins hohe Alter mehrere Autos finanziert und für alle diese Autos auch die entsprechenden Pflegeleistungen, wie Reparaturen, Ölwechsel, Inspektionen, usw. aufgewendet haben. Oder für das Haus: Neben den Baukosten fallen regelmäßig Unterhaltskosten für Reinigung oder z.B. für Malerarbeiten an; die Einrichtung nutzt sich ab oder wird einfach unmodern und muss erneuert werden, auch die Technik (Wasserleitungen, Heizungsanlage) muss weitgehend auf dem neuesten Stand gehalten werden. Alle diese Dinge gibt man mehr oder weniger gerne, aber doch notgedrungen und ohne sich allzusehr darüber aufzuregen, aus.

bis zum kleinsten gemeinsamen Nenner?

Zugegeben: Gartenpflege ist in hohem Maße Handarbeit, und die wird heutzutage immer teuerer. Dazu kommt, dass für die Pflege anspruchsvoller Pflanzungen Fachpersonal notwendig ist. Den Rasen mähen kann jeder ungelernte Hilfsarbeiter, und mit einem entsprechenden Rasenmäher sind auch große Flächen innerhalb kurzer Zeit zu bewältigen. Wenn es aber darum geht, ein Staudenbeet zu pflegen, sieht die Sache schon anders aus: Allein schon Unkraut jäten ist nicht unbedingt eine einfache Arbeit. Wer die Pflanzen nicht genau kennt, macht immer wieder Fehler. Auch wenn es in der Regel bei entsprechender Aufmerksamkeit gute Unterscheidungsmöglichkeiten für gepflanzte und eingewanderte Pflanzen gibt, hat Unkraut die seltsame Fähigkeit, sich zu tarnen, so dass es u.U. Jahre lang nicht bemerkt wird und schwächere Pflanzen verdrängt. Auch der andere Fall kommt immer wieder vor: während man behutsam alles entfernt, was sich im Staudenbeet heimlich einschleichen will, trampelt man auf den frisch gepflanzten Strauchpfingstrosen herum, die zu diesem Zeitpunkt noch recht unscheinbar aussehen (das schaffen sogar ausgebildete Gärtner).

Man kann nun als Konsequenz für sich die Schlussfolgerung ziehen, nur das im Garten zu verwenden, was jeder halbwegs normale Mensch noch pflegen kann. Wobei man an Männer noch etwas geringere Ansprüche stellen darf als an Frauen. Die bringen es an Pflegefertigkeit meist nur bis zum Rasenmäher schieben. Dass das keine Übertreibung ist, kann man an den Umsätzen der Gartenbranche ablesen: In den letzen Jahren haben automatische Bewässerungsanlagen, speziell für Rasenflächen, enorm zugelegt. Man sollte glauben, dass die Klimaproblematik zum sparsamen Umgang mit Wasser anhält - weit gefehlt. Die Argumentation geht eher ins Gegenteil: gerade weil das Klima wärmer wird, die Niederschläge weniger werden, das verfügbare Wasser also knapper, muss man Bewässerungsanlagen bauen, damit der Rasen auch in Trockenzeiten immer schön grün bleibt. Ob das eine verantwortungsbewusste Einstellung ist, wage ich zu bezweifeln.

Vieles von dem, was heute als modern gilt, hat sich dem Diktat der Pflegeleichtigkeit gebeugt. Die Folge sind oftmals recht abstrakte Anlagen, die auf den ersten Blick auch tatsächlich einen starken Eindruck machen, dafür aber in relativ kurzer Zeit nur noch langweilig sind, wenn man sie täglich sieht und sich daran gewöhnt hat. Dieser Ansatz führt meiner Meinung nach mehr in Richtung Repräsentationsgrün mit dem Hang zur Sterilität, aber weniger zu einem dynamischen Erlebnisraum.

Auswege aus dem Dilemma

Dennoch gibt es Möglichkeiten, auch in intensiv gestaltete Anlagen den Pflegeaufwand zu reduzieren. Gerade in den letzten Jahren sind intensive Forschungen darüber angestellt worden, wie man v.a. großflächige Staudenpflanzungen mit möglichst geringem Aufwand erhalten kann, wobei es v.a. zwei Ansätze gibt: Der eine geht über den Boden: Man verwendet durchlässige, stark kieshaltige Substrate oder sogar reinen Kies, bzw. Schotter, auf denen die meisten Problemunkräuter des Gartens, wie Quecke, Giersch oder Brennessel, kaum eine Überlebenschance haben. Trotz dieser recht extremen Bodenverhältnissen gibt es eine große Anzahl an Blütenstauden, die sehr gut dort zurecht kommen, ohne dass man ständig mit dem Gartenschlauch hinterherlaufen muss. (s.a. unter Philosophie/Grüne Impressionen/Lebensanschauung )

Bei dem anderen Ansatz wird der Boden weitgehend so gelassen, wie er vorgefunden wird. Bei der Pflanzenauswahl setzt man auf sog. C-Strategen, die konkurrenzkräftig sind, d.h. relativ stark wachsen. Um die Keimung von Unkraut zu reduzieren, werden die Pflanzflächen mit geeigneten Materialien abgedeckt (gemulcht). Dabei ist Rindenmulch für Blütenstauden nur bedingt geeignet, besser ist grober Kompost oder ein mineralisches Material wie Riesel oder Splitt.

Man kommt bei diesen Maßnahmen auf jährliche Pflegezeiten von z.T. unter 5 Minuten pro Quadratmeter, wobei sowohl sonnige Standorte als auch halbschattige bis hin zu vollschattigen Standorten unter einem Baumbestand möglich sind. Die Fotos rechts stammen vom Gelände eines Möbelhauses in Pfarrkirchen (WEKO). Trotz einiger Probleme, die man im privaten Garten nicht hat, liegt der jährliche Pflegeaufwand hier auch nicht höher als zwischen 5 und 10 Minuten pro Quadratmeter.

Ein kleines Video über den Rückschnitt von Staudenbeeten im Garten, wie er in jedem Frühjahr ansteht, finden Sie auf YouTube unter Frühjahrsputz oder, falls Ihr Browser das darstellen kann, direkt hier unten. Statt, wie dort gezeigt, mit der Motorsense, kann man auch genausogut eine Heckenschere benutzen.

Logo Lebendige Gärten

Kontakt nächste Seite

ältere Browsergenerationen haben u.U. Probleme mit der Darstellung dieser Seite. Falls das bei Ihnen zutrifft, versuchen Sie die frühere Version dieser Seite: hier klicken für die frühere Version